30-12-2021
Leserbrief unserer Präsidentin

NZZ Leserbrief zu: "Impfempfehlung? Nein, dazu können sich Schweizer Homöopathen nicht durchringen"

Simon Hehli 29.12.2021

 

Respekt und solidarisches Handeln ist mehr denn je gefragt, moralische Schuldzuweisungen und Polarisierungen führen nicht zum Ziel.

Im Gegensatz zu gängigen Vorurteilen werden Impfungen von Ärzt:innen mit einer zusätzlichen Weiterbildung in Homöopathie weder grundsätzlich abgelehnt noch von den konventionellen Ärzt:innen systematisch befürwortet. Hornsey et al. zeigte 2020, dass Impfskepsis mit generellem Misstrauen in die konventionelle Medizin zu tun hat. Hier bieten wir als Ärzt:innen mit einer zusätzlichen Weiterbildung in Homöopathie eine wichtige Brücke, indem wir sowohl die politischen und gesellschaftlichen Massnahmen, die wissenschaftliche Evidenz als auch die Ängste und Sorgen unserer Patient:innen ernst nehmen und sie begleiten in ihrem informierten, letztlich aber freien Impfentscheid. Mit integrativen Behandlungen leisten wir auf Wunsch eines grossen Teils der Bevölkerung einen Beitrag als Teil der medizinischen Grundversorgung in der Schweiz.

 

Dr. med. Gisela Etter, Präsidentin Schweizer Verein homöopathischer Ärztinnen und Ärzte

 

interessant dazu die Studie aus Deutschland vom Dezember 2021

https://www.bah-bonn.de/presse/bah-gesundheitsmonitor/presse-detailseite/umfrage-ungeimpfte-koennten-ueberzeugt-werden-kein-zusammenhang-zwischen-impfquote-und-homoeopathie-nutzung/